Friesoythe

Friesoythe ist die Eisenstadt des Oldenburger Münsterlandes – und das trotz der für Schmiedestädte so unüblichen Lage der Gemeinde. Seit dem Mittelalter wird am Standort Friesoythe Eisen gewonnen und verhüttet, was selbstverständlich zu einem großen wirtschaftlichen Aufschwung der Stadt beitrug. 2004 wurde Friesoythe zur nördlichsten deutschen Stadt im „Ring der europäischen Schmiedestädte“ ernannt. Auch außerhalb des Eisenhandwerks steigt die Nachfrage nach Gewerbebauland stetig, und das vor allem im Stadtkern Friesoythe.

Im Oktober 2014 wurde das moderne Allwetterbad „Aqua Ferrum“ eröffnet, welches ein nachwürdiger Vertreter des Frei- und Hallenbads der Stadt geworden ist. Das Bad bietet Spaß für Groß und Klein, dient als Sportbad für Schulen aber auch als Familien- und Gesundheitsbad und ist ein viel besuchter Treffpunkt grade in den warmen Sommermonaten. Friesoythe, welche die älteste Stadt im Landkreis und die flächengrößte des Oldenburger Münsterlands ist, bietet also Erholung, Ruhe, Freizeitangebote und Entspannung zwischen dem Ammerland und dem Emsland. Nicht zu verachten ist dabei natürlich die Thülsfelder Talsperre. Hier sind nicht nur malerische Seen und eine waldreiche Umgebung zu finden, sondern auch der Tier- und Freizeitpark Thüle, der nicht nur wilde Achterbahnfahrten verspricht, sondern auch 600 Tiere aus aller Welt beheimatet. Im vergangenen Jahr feierte der Tierpark sein 50. Jubiläum.

Gut zu wissen

Landkreis:
Cloppenburg

Postleitzahl:
26169

Vorwahl:
04491

Einwohner:
21.670
Stand (31.12.2014)

Gliederung:
19

Arbeitslosenquote:
4,9%

Schulen:
Grundschulen: 11
Oberschulen: 1
Realschulen: 1
Gymnasien: 5 (LK Cloppenburg)
Förderschulen: 5 (LK Cloppenburg)
Berufsbildende Schulen: 4 (LK Cloppenburg)

Webpräsenz:
www.friesoythe.de

Leben & Freizeit